:!: Diese Seite ersetzt keine Einweisung

Software

Um 3D-Objekte ausdrucken zu können, müssen diese in g-code umgewandelt werden. Dafür steht die Software RepetierHost in der Window7-VM auf Maxi zu Verfügung.
Der mit RepetierHost erzeugte gcode kann auf eine SD-Karte kopiert und vom Drucker ausgeführt werden.
Theoretisch kann der Drucker auch direkt via USB mit gcode gesteuert werden.
Vorzuziehen ist die Methode mit SD-Karte.
Man kann die Software auch auf dem eigenen Rechner einrichten.

RepetierHost

:!: Vor dem ersten Ausdruck mit gcode, der von einem selbst installierten und konfiguriertem RepetierHost stammt, sollte dieser am Besten mit gcode des selben Objekt von der Referenz nstallation auf Maxi auf Plausibilität geprüft werden.
:!: Bei Druck mit fehlerhaftem gcode kann der Drucker permanent beschädigt werden.

Installation

Arch:

  • AUR-Packet repetier-host
  • AUR-Packet slic3r-bin

Ubuntu:

  • Dependency: Mono Framework
  • Repetier-Host downloaden: http://www.repetier.com/download-now/
  • entpacken mit tar -xzf repetierHostLinux_1_x_x.tgz
  • cd RepetierHost
  • sh configureFirst.sh
  • Slic3r downloaden (http://dl.slic3r.org/linux/) und in RepetierHost Folder entpacken, wird beim naechsten Starten von RepetierHost dann automatisch erkannt.

OS X:

Einrichten

In RepetierHost müssen nach der Installation druckerspezifische Einstellungen vorgenommen bzw. importiert werden.

Einstellungen für die korrekte Darstellung des g-codes in der Druckvorschau:

  1. In RepetierHost:
    1. Menüleiste “Config”
    2. “Printer Settings”
    3. Neuen Profilnamen eingeben zB “rf1000”
    4. Die Einstellungen aus den folgenden Screenshots übernehmen

Verbindungen Drucker Extruder Druckerform Erweitert

Einstellung für die Slicer importieren:

  1. “Slicer”-Reiter in der rechten Fensterhälfte öffnen
  2. Slicer “curaengine” auswählen
    1. “Configuration” anklicken
    2. .rcp importieren mit “Import” (duh)
  3. Slicer “slic3r” auswählen
    1. Slic3r config bundle herunterladen
    2. “Configuration” anklicken
    3. .ini mit “File”“Load Config Bundle” importieren

Cura

Installation

Cura wird als AppImage ausgeliefert https://ultimaker.com/en/products/ultimaker-cura-software/list.
Nach dem Download mit chmod u+x die Ausführung erlauben und danach starten.

Einrichten

Um den RF1000 unter Cura benutzen zu können, müssen drei Profile eingestellt werden. Folgende Einstellungen funktionieren mit der 5mm-Düse und 2,85mm PLA recht vernünftig.

Drucker

Der RF1000 wird nicht direkt von Cura unterstützt, aber er kann als generischer Drucker eingestellt werden.

Preferences → Configure Cura… → Printers → Add → Custom → Custom FFF printer

Start G-code:

;--------------------------------------
G28 ; home all axes
G1 Z5 F500 ; lift nozzle
M109 S[first_layer_temperature] ; wait for extruder temp to be reached
M3001 ; Aktivate Z-Compensation
G90 ; use absolute coordinates
M82 ; use absolute distances for extrusion
G92 E0 ; start line
G1 F300 E-0.5
G1 X230 Y22 Z0.35 F5000
G1 F800 E13
G1 X20 E25 F1000
M201 X3000 Y3000 Z100
M202 X3000 Y3000 Z100
M205 Z0.1

End G-code

M104 S0
M140 S0
G91
G1 E-2 F300
M400
M3079
M400
M84
M201 X1000 Y1000 Z1000
M202 X1000 Y1000 Z1000
Material / Druckprofil

Bei Materialien kann man in den meisten fällen ein bestehendes “Generic”-Profil duplizieren und die Parameter unter “Print Settings” anpassen.

cura_profiles.zip

 
rf1000/software.txt · Last modified: 2019/06/09 14:50 by anon